LASERPOLIEREN


Die Technologie Laserpolieren beruht auf der gezielten Umschmelzung einer sehr dünnen Randschicht der Werkstückoberfläche. Ein Laserstrahl wird hierfür mehrfach unter verschiedenen Winkeln über die zu polierende Stelle geführt. Durch eine dem jeweiligen Werkstoff angepasste Prozesssteuerung kommt es aufgrund der Oberflächenspannung der vorliegenden Schmelze beim Erstarren zu einem Glättungseffekt.


Die Verfahrensvorteile

Das Polieren mittels Laser kann gegenüber dem mechanischen Polieren eine erhebliche Zeiteinsparung bedeuten und zudem voll automatisiert werden, sofern es die geforderte Oberfläche und Werkstückgeometrie zulässt. Neben dem üblichen Ziel einer Werk- zeugpolitur punktet dieses Verfahren auch im Bereich Design, filigranste Strukturen und Verzierungen an Sichtoberflächen lassen sich selbst auf dünnen Materialien erzeugen. Die im Mikrometerbereich umgeschmolzene Oberflächenschicht ist sehr homogen und feinkörnig, somit erhöht sich die Korrosionsbeständigkeit erheblich. Diese Schicht hat auch die Eigenschaft der Härtesteigerung  bei vielen härtbaren Stählen.


Einsatzgebiete

Spritzgusswerkzeuge, Umformwerkzeuge, Prägestempel, verschleißbeanspruchte Bauteile,  Design, Bauteile mit Oberflächen, die eine hohe Korrosionsbeständigkeit erfordern, Entgraten von Kanten durch Politur, Mikro-Randschichthärten, lasergenerierte Bauteile

Hier sehen Sie eine beispielhaft eine laserpolierte Edelstahloberfläche ...